Ein Holzbearbeiter auf Abwegen

von Frank Busch

Die Bearbeitung von Gips erfordert hohe Ansprüche an die maschinelle Anlage, das Werkzeug und den Mitarbeiter.

Bei faserverstärkten Gipsplatten hat man es im Vergleich zum Holz mit einem abrasiven Werkstoff zu tun, der sich stark auf den Werkzeugverschleiß auswirkt.

Die noch größere Herausforderung ist die starke Staubemission. Bei großer Spanabnahme und hohen Drehzahlen werden reichlich Späne und Staub erzeugt, die sich schlecht am Werkstück absaugen lassen.

Im Folgenden erhalten Sie einen kleinen Einblick in die Fertigung:

 

 

Zurück